Allgemein, L., Therapie

Beruhigt?

So nach dem kurzen Update, dem sacken lassen, der letzen Bedarfstablette und Ablenkung sind die Beine keine Puddingmasse mehr.

Das Herz ist auch wieder in normal Bereich. Aber von vorn.

Angekommen vor der Praxis hatte Laura schon Riesen Panik und wollte überhaupt nicht rein. Sie war überzeugt, das im Therapieraum die Polizei wartet. Also haben wir ganz vorsichtig rein geschaut und ich hab ihr gezeigt daß da niemand ist.

Zu Beginn hatte Frau Weise noch ein Anliegen. Es ging um den Bericht den sie wegen der Schwerbeschädigung geschrieben hatte. Ach ja das hab ich noch gar nicht erzählt. Den hätte sie uns letzte Woche schon als Kopie mitgegeben und jemand von uns hat sofort was zu meckern gehabt und es ihr per Mail mitgeteilt. Aber das wurde ja heute geklärt.

Danach erzählte ich wie es diese Woche war. Also nicht so wie normalerweise. Sondern wie es w i r k l i c h war/ ist. Das im Moment fröhliches wechseln gibt, das mir bewusst viele Lücken im Tag auffallen, das wir fast nichtgeschlafen haben, das Laura immer noch so Angst hat, das sie ihren Plan immer noch durchziehen will und das nur ich ab und zu zu ihr durchdringe bzw. Kontakt bekomme. Und ER!

Wir erzählten von dieser drohenden l, dunklen Stimme. Die aber „nur“ eine Stimme ist, ohne Gesicht, ohne Körper aber dafür sehr bedrohlich und laut. Und diese Stimme hat Laura voll im Griff.

Ich zeigte ihr unser Buch, in dem ich der Stimme was versucht habe zu sagen,doch Reaktion gleich null.

Frau Weise fragte mich ein wenig nach und meinte, vllt. ist das wilde wechseln jetzt ein Versuch von innen, das kein Kontakt entstehen kann. Das niemand an Laura Ran kommt und sie nur Ihn hört. Und so wie sie es sagte, kam sofort…. So ein Blödsinn das ist doch alles Quatsch….und schwupps wieder weg.

Die Thera versuchte mich mit Laura zu reden, aber sie bekam heute kein Wort raus. Aber ich weiß das sie alles gehört hat. Und dann hatte sie eine Idee. Wie wäre es denn wenn wir versuchen dieser Stimme gemeinsam entgegen zu treten, damit er sieht und hört das er keine Macht mehr hat und das Laura jetzt nicht mehr allein ist? Aber nur wenn ihr wollt?

Und Laura und ich wollten es versuchen, was haben wir auch zu verlieren. Dann sollten wir uns etwas im Raum suchen, das diese Stimme darstellt und wir entschieden uns für einen Schwarzen größeren …. Na ja so ähnlich wie ein Sitzsack aber größer…(weiß nicht wie das heißt).

Den stellten wir in die Mitte und kaum stand er da fing ich an zu schwitzen. Dann suchten wir noch eine Grenze damit er nicht rüber kommt zu uns, dafür nahmen wir ein Seil das wir auf die Erde legten und als Symbol das Laura und ich gemeinsam da sind suchte Laura sich ein Kuscheltier aus. Ihr Lieblingstier dort. Eine Katze. Die Katze also war Laura. Und ich hielt sie auf dem Arm, damit ihr nichts passieren kann.

So weit so gut und doch fing da das herz schon an zu pochen. Frau Weise fragte ob sie uns den Rücken stärken soll und ihre Hand auf den Rücken legen kann oder nur dahinter halten ohne anfassen. Wir konnten einfach nur noch beim letzteren nicken und ganz leise sagen, nicht anfassen bitte.

Dann meinte sie. Ihr wisst dich noch was ihr im Buch geschrieben habt. Wollt ihr versuchen, ihm das auch zu sagen? … Nicken….und ganz plötzlich war das da kein Stück aus dem Raum sondern jemand den Laura als Herr bezeichnet. Und unser Körper machte was er wollte, er zitterte, der Kopf drehte sich und wir konnten nicht ein einziges Wort sagen. Ich wollte, aber es ging einfach nicht. Tränen liefen vor lauter Angst und Laura meinte zu mir…Nicht. sag bitte nichts zu ihm. Das darf man nicht….. Und ich konnte echt nicht. In der Zwischenzeit hat Frau Weise noch Mal nach der hand gefragt und jetzt brauchten wir sie und es tat gut zu spüren das da wer ist.

Sie meinte dann ich glaube wir hören jetzt auf und ich finde euch wahnsinnig mutig,das ihr es versucht habt. Das ihr euch diesen grausamen Gefühlen stellt und wenn ich darf sage ich stellvertretend noch was zu ihm. … Nicken…. Und dann legte sie los… Wow…ich weiß nicht mehr alles weil Laura dann sehr weinte.

Dann brachen wir den Versuch ab. Und prompt machten wir uns selber schlecht, weil wir nicht Mal so was hinbekommen. Und bla bla bla….die thera und wir redeten noch ein wenig über ganz was anderes und Laura hat versprochen nächste Woche wieder zu kommen. Immerhin noch ne Woche.

Tja und irgendwann sind 50 min ja auch vorbei und wir gingen. Und nicht Mal ganz weg ging es los…

Wie könnt ihr es wagen! Wie kannst du es wagen? Du stellst dich gegen mich? Du weißt doch wohl was das heißt…..und anderes das ich hier nicht schreiben werde.

Tja und was das mit Laura macht Brauch ich wohl nicht erwähnen…

Ich „freu“ mich schon auf die Woche…Sarkasmus aus

Gedanken, Gefühle, L., Therapie

Therapie heute

Kurzes Update :(später bestimmt mehr)

  • Laura – Angst – das Polizei da wartet
  • Ehrlich gesagt wie die Woche war
  • Über Lauras Mails geredet
  • Über die drohende, fördernde Stimme
  • „Ich“&Laura haben versucht dieser Stimme was entgegen zu setzen – gescheitert
  • Frau Weise ihre Hand am Rücken tat gut
  • Therapeutin hat für uns was zu ihr(stimme) gesagt
  • Abbruch

Aktuelles Befinden: Beine wie Pudding, Herz würde einen Sprint gewinnen, schwindlig, noch mehr drohen von innen, total erschöpft

-ende-

Allgemein, Gedanken, Gefühle, L., Therapie

Therapie

Es begann sehr zähflüssig. Ein Gespräch das sich zog wie Kaugummi. Es wurde sich entschuldigt für die patzigen Mails und auf die Frage ob wir es noch Mal erklären könnten, was genau wir in all den Mails meinten, passierte im innen so viel.

Aber alles auf einmal. Und es wurde nur ganz kurz erklärt, was bei uns der Satz : Ihr könnt gern weiter zu mir kommen. Und wir schauen dann gemeinsam. , macht. Nämlich, das wir gelesen haben, ihr Könnt zwar kommen aber besser wäre wenn nicht. Es nervt mich.

Sie erklärte warum sie“ können“ schrieb und eigentlich war es auch ne einleuchtende Erklärung, eigentlich.

Egal was sie sagte, es kam immer an: „das ist eure Schuld“ , nein sie sagte es nicht wirklich ,aber in den Ohren schallte ständig… SCHULD SCHULD SCHULD und vor den Augen war genau dieses Wort das durch den Raum schwebt mit diesem grinsen und einem Hammer in der Hand, bereit zuzuschlagen.

Natürlich bemerkte sie das das viel macht und sagte dann, das es wohl wirklich gut wäre dieses Thema an zu sehen und Zack, merkte ich wie in den Hirnwindungen (falls vorhanden) nach unverfänglicheren Themen gekramt wurde. Und tadaaaaa gefunden. Dachten wir jedenfalls das es einfacher ist.

Wir erzählten dann ganz schnell von dem Brief an den Bruder und lasen ihn ihr vor.Wobei so zwei drei Worte einfach nicht über die Lippen wollten, da das in meinem alltäglichen Wortschatz nicht existiert. Danach sagte die thera was dazu, von wegen ..gut das wut auch raus darf sie es aber immer noch eine sehr nette Wortwahl findet. Und dann stellte sie die Frage wisst ihr wie lange das ging mit ihm? Antwort: lange

Frage: Auch noch als eure großen Kinder da waren? Antwort: Ja

Peng! Waaaas? Never, nie im Leben. Was denn das für ein Scheiß? Ich war da erwachsen, das wüsste ich doch. Alter! Nein, das kann nicht stimmen., So unsere innere Reaktion, nach außen kam : naja ist eben so, aber können wir jetzt bitte über was anderes reden, das macht mich gerade sehr wütend.

Voll ruhig und als wenn es denjenigen absolut nicht interessiert.

OK nächstes Thema, Hauptsache schnell was anderes damit sie ja nicht auf das Schuldthema kommt. Also Geschichte und Gedichte vorgelesen. …und noch Diverses anderes erzählt. Puh…. Geschafft, Doppelstunde vorbei.

Schon beim Verlassen der Praxis liefen nur noch Tränen. Denn es wurde plötzlich klar, das Laura und ich alles dafür getan haben, das Laura wieder nicht gesehen oder gehört wurde. Ich – aus Angst ,das gehörte nicht zu ertragen und Laura – aus Angst bestraft und verachtet zu werden.

Und jetzt ist hier auf einer Seite totale Traurigkeit und Entsetzen (Bruder). Selbstzerstörung Gedanken mit diesem unsagbaren Druck ihn auszuleben.

Und es herrscht zeitgleich ein Bild im Kopf von einem Datum und das allein reicht aus um Ruhe und so eine Art innere Zufriedenheit auszulösen. Selbst Laura, wird total ruhig und entspannt wenn an dieses Datum gedacht wird. Keine Ahnung was das jetzt heißen soll, aber muss man alles hinterfragen?

Obwohl es schon merkwürdig ist. Wir werden sehen.

Auf alle Fälle sind wir körperlich sehr erschöpft (immer noch), das Bedürfnis zu heulen wabert unter der Oberfläche ohne das es machbar ist die Tränen raus zu lassen. Aber vllt ist auch das nicht so wichtig.

L., Therapie

Wisst ihr

morgen gehen wir ja zur Therapeutin und ich hab Angst. Und gleichzeitig bin ich auch froh, denn dann hab ich endlich das Versprechen gehalten.

Ich weiß das ich mit ihr reden wollte und das ich es auch hier versprochen habe durchzuhalten, wenigstens bis dahin. Und jetzt hab ich Angst da was zu sagen.

Becca sagt, sie versucht zur Seite zu treten und mir Zeit zu geben.( Ach ja ,unser Außensplitter hat sich endlich einen Namen ausgesucht und der ist Becca. )

Aber was wenn ich gar nichts sagen kann? Was denkt die Therapeutin dann? Und wenn sie angewidert ist, falls ich reden kann? Ach man ich weiß nicht, ob ich das kann und was es ändern soll?

Wisst ihr noch was? Becca hat sich für mich ganz viel Mühe gegeben, für mich?

Sie hat bei der Ergo alle eure Kommentare ausdrucken lassen und hat sie ausgeschnitten und in ein Buch geklebt. In ein Therapiebuch. Und dann hat sie noch alles was ich unbedingt ñoch Mal lesen sollte, farbig gemacht. Damit mir die netten Sachen die geschrieben wurden, sofort ins Auge fallen. Und darunter hat sie für mich extra noch Worte gefunden. Ich komm damit gar nicht klar.

Wieso macht sie das … Für mich

Ich bin völlig zerrissen. Ich glaub ich schaff das nicht. Nein.nein nein.. bestimmt nicht. Aber das gehört doch zum Versprechen. Ach man.

L.

Allgemein, Therapie

Ich würde so gerne…

von der Stunde heute alles aufschreiben und sitze schon ne gefühlte Ewigkeit hier dran….ja tatsächlich….

Geschrieben,gelöscht, geschrieben,gelöscht….zwischendurch bei Frau Weise nachgefragt ob man wirklich wirklich Mails schreiben darf auch wenn es mehrere sein sollten.und gesagt das sie dann einfach Stunden abrechnen soll. Dann wieder was geschrieben und ja wieder gelöscht, weil egal was bzw wie ich es schreibe….es ist so …ich weiß es nicht. Ich kann es nicht beschreiben.

Vllt sollte ich es mit Stichpunkten versuchen. Ja ich glaub das Versuch ich mal.

  • gesagt das uns die letzte Stunde immer noch sehr nachhängt
  • das ich bewusst nicht hinsehen/hören wollte und will
  • Über extremen SV Druck der letzten Woche gesprochen
  • dann …. Boah ist doch ätzend, ich kann es nicht mal schreiben. Warum denn nicht? Es ist als wenn die Finger manche Sachen einfach nicht schreiben wollen.

Im Kopf Grad so eine Überflutung von Schuldgefühlen, das Bedürfnis sich selbst anzu…

Alter was ist denn an dem Wort so schlimm? Gleichzeitig zu der Schuld gesellt sich von Markus Stolz, Freude dazu und von anderen Tiefe Angst vor Markus. Was bei L. Schlimme Gedanken auslöst. Obwohl sie diesen Wunsch ja immer Mal wieder äußert, ist es diesmal aber irgendwie anders. Es schwächt auch mich. Obwohl ich Grad nicht Mal weiß ob ich ich bin oder ob nicht.

Und eigentlich weiß ich gar nicht mal was ich hier überhaupt alles schreibe. Aber ist jetzt auch egal ich drück jetzt einfach auf den Knopf ohne noch Mal zu lesen. Ich hoffe ihr könnt das Durcheinander verstehen.

Ergotherapie, Gefühle, Therapie

Sich selbst überlisten?

Ja! Genau, das versuchen wir seit letzter Therapiestunde. Und wisst ihr was? Es ist total bescheuert und eigentlich wusste ich es von Anfang an, das es nicht auf Dauer klappen wird. Dennoch versucht! Bzw. ist überlisten wohl das falsche Wort. Müsste wohl eher sich selbst betrügen und belügen heißen.

Wir sind nur im Ablenkungs,- alles machen müssen,- malen,- zeichnen,- putzen,- für jeden und alle irgendwelche Dinge erledigen,- schreiben,- nicht stillsitzen Modus, bis zur völligen Erschöpfung am Abend.

Und trotzdem will sich Schlaf nicht einstellen. Alles was seit der Stunde nach oben ,nach vorn drängt wird rigoros abgelehnt. Schmerzen ganz kurz registriert und dann als nicht existent betrachtet.

Stimmen von innen werden bewusst geleugnet. Jeder von ihnen der zu mir durchdringt, wird mit einem kläglichen Versuch die Ohren zuzuhalten versucht zu unterbinden. Wohl wissend, das es ja nicht von außen kommt.

Die ständigen Fragen des Mannes: „ist mit dir alles ok? Was ist denn los? oder ähnliche, haben nicht Mal eine Chance ehrlich beantwortet zu werden, denn kaum ausgesprochen kommt von irgendwo ein…. “ Es ist nichts. Es ist alles gut. Wirklich!“ und sofort dieses Lächeln um das zu untermauern. Welches sich für mich aber völlig fremd und nicht zu mir gehörend anfühlt.

Selbst Montag bei der Ergo wurde die Frage wie das WE war, ganz kurz und knapp beantwortet mit war gut.

Und genau deshalb auch diese Rätselsache, nur um beschäftigt zu sein.( Danke übrigens nochmal,das ihr mitgemacht habt.)

Das einzige was ich gemacht habe ist, Frau Weise die LEA Geschichte geschickt. Ach und wie ich gesehen habe, hat S. Ihr auch was geschrieben. Und morgen schon die nächste Stunde,hab die letzte noch gar nicht verdaut.

Und? Wie geht’s mir (MIR?) nun wirklich?

Ich weiß es gar nicht wirklich! Da, seht ihr ? Schon wieder… der erste Impuls war auch eben wieder zu sagen, ja mir geht’s gut…..NEIN GEJT ES NICHT!

Es ist einfach BESCHISSEN!

Und ich weiß nicht Mal warum .

– Jammertal Ende –

S., Therapie

Fehler

Ich hab es gesagt. ich hab gesagt es ist ein Fehler. Es war ein Fehler, Fehler, Fehler.

Wir hätten es nicht zeigen sollen. Wir hätten das Geschreibsel nicht zeigen sollen. Fehler! Wir hätten das eine Bild nicht zeigen sollen! Großer Fehler!

Ich bin so doof. Ich wusste es doch. Alles falsch. Hätte ich bloß die Klappe gehalten. Fehler Fehler Fehler

Allgemein, Gedanken, Gefühle, Therapie

Therapie 29.4.

Haben unser Geschreibsel 02 mitgenommen und gemalte Bilder, da das ja alles irgendwie zusammen zu gehören scheint. Also haben wir darüber geredet. Ich/ Sie/Er / wir oder irgendwer. Oder ach egal irgendwelche  eben.

Und wie geht es jetzt? Das kann ich in wenigen Stichpunkten schreiben.

  • Unglauben, Zweifeln
  • Innen.. Angst, Wut, Drohungen
  • Außen: Anspannung ⬆️, einen immensen SV Druck der kein Raum für anderes lässt… Außer für noch schlimmere Gedanken…
  • Stimmung: resigniert, hilflos, einsam
  • Was vergessen? KP aber egal

    Allgemein, Gedanken, Gefühle, Mark, Therapie

    Therapie

    Wir haben noch gar nichts über die Stunde geschrieben fällt uns gerade auf. Ja ich weiß, das wir das nicht müssen, aber wir wollen!

    Erst mal sind wir schon mit einem merkwürdigen Gefühl in der Magengegend hingegangen. Da wir ihr ja geschrieben haben das die Verbindung weg ist und ob wir zu viel wollen….

    Natürlich war das auch das erste was Thema war und noch bevor sie was sagen konnte, fragten wir ob wir heute mal anfangen können. Das machen wir echt selten,da uns das sehr schwer fällt.

    Nur ging das nicht im sitzen,also liefen wir durch den Raum und sagten: “ Ich wollte nur noch Mal sagen,damit kein Missverständnis aufkommt. Das es uns nicht darum geht mehr Zeit mit ihnen zu verbringen,oder ihnen am Rockzipfel zu hängen. Sondern um die Verbindung bzw. Das Gefühl zu wissen das jemand da ist wenn es brennt, jemand der glauben kann,wenn wir es nicht können und jemand der an unserer Seite ist wenn der Weg steinig ist.“ Puh, das hatten wir geschafft.

    Und sie meinte das sie nie das Gefühl hatte, das es um mehr Zeit zusammen ging und das sie es genau so verstanden hat. Und das sie es mutig findet,das wir das sagen. Ja das ist wichtig, das ihr das wahr nehmt. Und es ist auch wichtig das ich es weiß. Denn ohne Verbindung zueinander, auch außerhalb der Stunde, wird es ein schwieriger und fast unmöglicher weg ,jedenfalls gemeinsam. Also müssen wir schauen was da passiert ist.

    Echt? Wirklich? Sie glaubt und es noch wichtiger ist, sie versteht das? Wow…das hätte keiner von uns erwartet. Also schauten wir auf die letzte Stunde (von der ja in meinem Kopf nichts da ist) und haben echt zwei drei Sachen entdeckt, die vllt dazu führten.

    Irgendwann im Gespräch sagte sie irgend etwas logisches und aus meinem Mund platzte raus, voll überzeugt…. Oh man wie ich es hasse, wenn sie was logisches sagen. Das geht gar nicht. ….

    Oh was war das denn? Sie fragte ganz ruhig … Warum das denn, wenn was logisch klingt, heißt es ja noch lange nicht das es auch stimmen muss.

    Darüber hab ich noch nie nachgedacht, denn alles was logisch ist, für uns, ist auch automatisch wahr…Punkt!

    Also haben wir versucht das zu ergründen, woher das kommt, das uns das echt verrückt macht. Nicht nur bei ihr, das war auch bei der vorherigen Thera so oder beim Mann, Kinder, eigentlich bei allen mit denen wir mehr der weniger Kontakt haben/hatten. Sobald da was für uns logisches hören, ist es vorbei, dann passiert was im innen, aber beschreiben kann ich es Grad nicht.

    Naja um es auf den Punkt zu bringen. Wir arbeiten mit Gegenständen,damit es ganz schlecht in Worte fassen könnten. Und so kann man es (also wir) besser zum Ausdruck bringen. Eine sehr intensive, anstrengende, aber auch Erkenntnis gewinnende Doppelstunde.

    Und es hat, auch wenn keine Einzelheiten gesagt wurden, sehr viel angestoßen (siehe Mark).

    Heute und auch schon gestern wollte es gemalt werden und ich bin immer wieder überrascht, was malen alles macht.

    Hier unsere Stunde in Wort und Bild!

    Der Aufbau

    Antwort auf die Frage: wie möchtet ihr es gern haben

    Gedanken, Therapie

    Darf man das? 02

    Gestern schrieb ich, über die Verbindung, die weg ist und viele von euch meinten …. Ja, das darf man sagen.

    Aber ein Kommentar hat mich nicht losgelassen, immer noch nicht. Es beschäftigt mich sehr, deswegen noch ein Beitrag.

    Ist es mir so wichtig das es eine Verbindung während der Woche gibt, das ich es zum Thema machen möchte? Und wenn ja, warum oder was ist daran so wichtig? Was wünsche ich mir eigentlich?

    Die letzte Frage kann ich beantworten mit „Ich hab keine Ahnung ob ich mir was wünsche oder was!“

    Die erste ist schon komplizierter. Besteht eine „Beziehung“ zwischen Therapeut und Klient wirklich nur einmal die Woche für die Zeit in der man da ist? Ist das so? Klar ist, das es eine reine Arbeitsbeziehung ist, in der man Dinge üben kann/sollte (wie auch immer). Klar ist für mich auch, das man Dinge nur üben kann, wenn man den Mut aufbringt darüber zu reden, was wiederum nur passiert, wenn ein gewisses Vertrauen und Sympathie da ist.( Jedenfalls ist das bei uns so)

    Aber was nicht klar ist, wie kann man Vertrauen aufbauen in nur 50min oder wenn’s Doppelstunden gibt eben in 100 min.? Wenn man die restlichen Tage absolut fern ist, physisch und auch psychisch.

    Was beinhaltet für euch so eine Verbindung?

    Ist es wirklich wichtig das man sie unter der Woche spürt? Oder will ich zu viel?

    Auf der anderen Seite ist es aber so, wenn es dieses Seil der Verbindung nicht gibt und man dann in die Stunde geht, ist die Beziehung doch irgendwie gestört oder liege ich da falsch.?

    Dann verbringt man die ersten wertvollen Minuten damit, irgendeine Art Kontakt herzustellen, welcher aber nichts halbes und nichts ganzes ist. Wo dann auch das hart erarbeitete Vertrauen auf der Strecke bleibt, was dann einen Rattenschwanz hinterher zieht.

    Langer Beitrag, viele Gedanken und doch kein Ergebnis.

    Obwohl mir Grad noch ein Gedanke kommt. Kann es sein, das vielleicht ein Innen diese „Verbindung“ gekappt hat? Aus welchem Grund auch immer?

    Aber egal wie und warum, das sagt mir immer noch nicht ob ich es ihr schreibe oder nicht. Vielleicht ist es wichtig das sie das weiß, vielleicht aber auch nicht. Vielleicht ist es auch wirklich zu viel verlangt, vielleicht aber auch nicht.

    Warum beschäftigt mich das so? Warum kann ich es nicht einfach so hinnehmen wie es eben ist.?

    Gedanken, Gefühle, Therapie

    Darf man das?

    Darf man das echt schreiben? Kann man jemanden sagen, das die Verbindung weg ist?

    Das man sie auch nicht greifen kann, wenn man ganz tief gräbt?

    Aber was passiert dann, wenn man es schreibt? Wird dann alles abgebrochen oder ist derjenige dann sauer? Kann man das wieder kitten und falls ja …. Wie?

    Ja! Es geht um Frau Weise (war wohl nicht schwer zu erraten).

    Ich sitze auf dem Balkon und Versuche seit Ewigkeiten Stichpunkte aufzuschreiben, was wir nächste Stunde unbedingt anschauen wollten und Stelle fest…. Das es partout kein Gefühl gibt….weder zur Therapie, noch zu Frau Weise. Als kenne ich zwar den Namen und weiß was sie macht, aber nichts weiter.

    Selbst beim nachlesen was wir alles schon so gemacht haben, auch bei Sachen die, laut dem was da steht, gut waren, kann ich dieses Gefühl nicht wahrnehmen.

    Als wäre sie ein Geist den man nicht fassen kann.

    Darf/ kann man ihr das Schreiben?

    Therapie

    Hätte ich mal gleich…

    alles aufgeschrieben, denn jetzt ist es zu spät.

    Wir hatten ja heute Therapie und ich weiß das es irgendwie komisch (EIN ANDERES WORT FÄLLT MIR DAZU NICHT EIN) war. Und ich weiß, das ich nicht sagen konnte warum ich das Gefühl hatte.

    Tja, ….. Und jetzt?

    Ich Versuche anschließend ja immer die Stunde Revue passieren zu lassen damit es nachwirken kann und vllt die ein oder andere Erkenntnis kommt oder vllt ein AHA Effekt.

    Doch ich bekomme nichts mehr zusammen, kein einzigen Fetzen. Weder Worte von Frau Weise, noch Worte von uns. Aber es wird ja sicherlich welche gegeben haben.

    Wobei mir Grad einfällt, es gab ein paar Tränen, aber keinen Plan warum.

    Mmmh… Ich kenn es ja das einige Sachen nicht mehr präsent sind, aber eine komplette Stunde? Wie soll man denn da die Verbindung halten bis zur nächsten Stunde,wenn man nicht Mal weiß um was es ging und was sie geredet hat oder wir?

    Therapie

    Nach Ausfall

    und Urlaub nun heute wieder Therapie. Und so sehr wir es auch versuchen, wir bekommen kein Bild von ihr vor Augen. Kein Gefühl, kein Bezug zu ihr. Ohne die Hilfe von Google wüssten wir gar nicht wie sie aussieht.

    Und im Moment einfach nur Panik und Angst und irgendwas…doch keine Ahnung warum und was wir da überhaupt reden sollen….

    Naja, absagen ist eh zu spät,also auf auf zum Bus….

    Gedanken, Gefühle, Therapie

    Ach menno..

    Wir sind grad echt etwas …. Ich weiß gar nicht was genau wir sind… verzweifelt? Traurig? Beschämt? Ängstlich? Schuldig? Müde? Fertig? … Oder alles? Ja irgendwie alles!

    Unsere Therapie am Mittwoch fällt höchstwahrscheinlich aus,aus nachvollziehbaren Gründen(eigentlich) und nun ist hier wirklich Verzweiflung .

    Weil…. Es ist bestimmt wegen uns, weil wir so nerven! Hätte ich bloß nicht geredet! Ich bin Schuld,nur ich! Jetzt mag sie uns auch nicht mehr! Wir haben sie krank gemacht! Abgeschoben,hab ich gleich gesagt! SIEHST du DIE machen das wahr was sie sagen! Das war bestimmt ER!

    Und Tränen der Verzweiflung und Selbstzerfleischende Gedanken, naja nicht nur solche… Es fühlt sich an als wird man von innen nach außen langsam zerrissen.

    Sie hat uns ja eine videosprechstunde angeboten,aber wie soll das denn gehen hier? Es gibt hier keinen ruhigen Ort zum reden und auch keinen Laptop oder PC mit Kamera. Und Kamera ist ja eh ein komplettes No Go…. Also muss es ausfallen und nächste Woche ist Urlaub….

    Aber sonst? Klar, Alles gut!

    Anteile, Erinnerung, Flashback, Sofie, Therapie

    Therapie

    Eigentlich wollte ich was über die Stunde schreiben, aber ich könnte nur schreiben…

    Ja wir waren da.

    Ja Sofie hat wohl etwas geredet

    Und sie hat wohl auch Doll geweint.

    Ich kann auch sagen, das unser Körper immer noch Matschig ist und ab und zu unkontrolliert Tränen fließen. Das uns eiskalt ist und wir zur Beruhigung schon bedarf(Mal wieder) genommen haben.

    Aber sonst ist bei mir nichts angekommen außer der letzte Satz von Frau Weise. “ Passt bitte heute und die nächsten Tage gut auf euch auf“ und „wenn was schwierig wird,meldet euch und dann könnten wir uns zwischendurch auch mit Videotherapie sehen, wenn ihr das möchtet oder telefonieren. Und schreibt. Schreibt ruhig alles. Aber bitte passt auf euch auf“

    Und ich? Keinen Plan warum sie das so oft sagt, das macht sie doch sonst nicht….

    Tja und Sofie geht es echt schlecht, sie ist voll gefangen in ihrer Situation und ich bekomme sie nicht beruhigt…

    Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll.

    Gefühle, Therapie

    Therapie 8/2020

    Es staut sich was auf im Innen. Wut!…..

    Ja! Sie kriecht von den Zehenspitzen nach oben und es brodelt, überall wo sie entlang kommt ,brodelt es. Wie bei einem Kochtopf der Dampf ablassen will….

    Irgendwie ist grad das Bedürfnis da, alles was da Grad an Kommentaren und Wut und Enttäuschung und Traurigkeit, Resignation ist, zusammen zu packen und als Mail zu versenden.

    Aber ich weiß genau,das ich das alles gar nicht in Worte ausdrücken kann oder ob es „nur“ meine Wahrnehmung ist die das alles auslöst. Oder ist es nicht von mir, sondern von irgendwelchen “ anderen“ im Innen?

    Es ging doch nur um Geschenk annehmen(Ergofrau)!

    Allgemein, Anteile, Katja, Steffi, Therapie

    Therapie 7/2020

    Heute wieder bei Frau Weise gewesen und anschließend so k.o.,das wir erst Mal 3stunden am Stück geschlafen haben! Echt! 3! Stunden! …. Ich weiß gar nicht mehr wann das das letzte mal soooo lange hintereinander war!

    T. hat ja gestern eine Mail an Frau Weise geschrieben und unter anderem das geschriebene von Steffi mitgeschickt. Und ich muss sagen: „Lieber T., Danke das du das getan hast. “

    Heut morgen noch kam eine Antwort in der Stand, danke das ihr euch traut mir das zu schreiben. Und wenn ihr möchtet,dann reden wir nachher darüber.

    Als wir dort waren musste erst mal unser neuer Faultier Mitbewohner gezeigt werden und noch ein wenig über das Experiment geredet und dann fragte sie ob Steffi vllt Lust hat mit ihr zu reden.

    Erst ging gar nichts, aber Frau Weise redete mit ihr nach innen weiter in der Hoffnung das sie zuhört. Sie sagte so sinngemäß etwas wie:

    „Ich weiß nicht, ob du mitbekommen hast das T. mir deinen Text geschickt hat, aber ich glaube er macht sich nur Sorgen um dich und um Katja. Denn wenn jemand so Doll traurig ist, steht man manchmal hilflos daneben weil man nicht weiß wie man helfen kann.

    Aber ich verstehe euch total das da noch so viel Traurigkeit,Schmerz und Sehnsucht ist. Denn einen Papa zu verlieren tut nun Mal weh. Und es ist völlig ok wenn ihr weint. Ich finde es völlig in Ordnung“

    Und ich glaub das war ein Startschuss. Denn es liefen endlich Tränen der Trauer, des Schmerzes und der Sehnsucht.

    Frau Weise holte Taschentücher und setzte sich etwas näher, auf die Frage ob sie ihre Hand auf die Schulter legen dürfe, wurde ganz schnell der Kopf geschüttelt und ganz leise gesagt. „Kannst du einfach nur da bleiben?“ Und sie nickte und meinte, ich geh nirgendwo hin, ich bleibe bei dir und halte es mit dir zusammen aus.

    Und immer mehr Tränen liefen.Und ganz langsam wurde erzählt, wie Papa krank wurde, wie sie erfahren hat das er krank ist und das sie dann die Mutter anrief um nachzufragen und das obwohl da schon kein Kontakt mehr war. Frau Weise, sagte das das ganz schön mutig war, dort anzurufen und fragte was M. Denn sagte.

    Und ich kramte und kramte und konnt mich an ein Anruf überhaupt nicht erinnern,aber S. meinte das ist doch Papi und ich wollte ihn doch nur besuchen.

    Aber SIE sagte, er darf zwar Besuch haben, aber nicht von mir, denn wegen mir liegt er ja da. Du hast ihn so lange nicht besucht obwohl er doch so eine Sehnsucht nach dir hatte und das hat ihm sein herz gebrochen. Wenn du da hingehst, dann wird es nur noch schlimmer, aber wenn du das willst? Willst du das er stirbt,dann geh ruhig hin.

    Während sie erst ganz leise unter Sturzbächen erzählte, kam ab und zu von Frau Weise ein… Oh Gott wie kann man als Mutter. …das ist ja furchtbar…und ein oh man.

    Und plötzlich brach es laut heraus, Aber ich wollte doch nie das er stirbt. Wirklich nicht. Ich wollte ihm doch nur sagen wie lieb ich ihn hab. Und jetzt weiß er das gar nicht. Ich wollte das nicht!

    Frau Weise kam noch etwas näher,fragte noch mal wegen der Hand und sie nickte leicht. Und mir brach ein Stück Herz raus als ich sie so verzweifelt weinen sah und hörte…….

    Dann hätte Frau Weise die Idee, ihm eben jetzt noch Mal alles zu sagen ,eine Art Abschied, in dem man einen Gegenstand beseelt. (Das haben wir öfter schon mal gemacht, dieses beseelen)

    Sie legte eine Decke ,die als Krankenbett dienen sollte auf die Matte und eine männliche Puppe darauf und fragte …

    Schau mal, da ist dein Papa möchtest du ihm vllt alles sagen was du schon geschrieben hast? Vielleicht würde er sich darüber freuen und vielleicht ist dein Schmerz dann nicht mehr so Doll.

    Doch sie konnte es einfach nicht, kein Wort kam mehr heraus nur noch tiefes schluchzen und ein kleines Kopfschütteln. Aber das war für Frau Weise auch kein Problem, sie sagte dann nur…

    OK dann Räume ich das erst mal wieder weg, vielleicht bist das auch noch nicht dran,sondern erst Mal nur das wissen, das hier ein Ort für dich ist wo du um ihn weinen und trauern darfst. Und ich halte es mit dir gemeinsam aus wenn du es willst. Und wenn es dran ist, dann sagst du es mir und wir verabschieden ihn gemeinsam.

    Nur noch nicken möglich. Dann gab es noch ein Weilchen einfach nur schweigen. Aber eins von denen die gut tun.

    Und irgendwann war die Stunde auch um. Irgendwas war da noch aber ich weiß nicht mehr was.

    Auch jetzt noch laufen ab und zu ein paar Tränen und all die die das nicht verstehen innen,werden heute einfach mal ignoriert,denn Steffi und auch Katja sollen heut im Mittelpunkt stehen und gesehen und gehört werden!